Eisenbahner*innen erobern das neue Instandhaltungswerk der S-Bahn in Hamburg Langenfelde

Geschrieben von Hans-Jürgen Ptach am . Veröffentlicht in Aktuelles

am 11. November 2019 besuchten 13 Teilnehmer der sogenannten "Nietenklopper" das neue S-Bahn Instandhaltungswerk Langenfelde, im Stadtteil Stellingen am Kronsaalsweg.mn0a6412 kopieS-Bahn Werk Langenfelde

Hier wurden sie herzlich von Christian Zacher begrüßt, der im Werk seit Januar 2019 als Koordinator tätig ist. Von ihm wurde die Gruppe während des Rundgangs an die vielen Dinge und mn0a6429 kopie"Die Nietenklopper"Gegebenheiten, die das neue Werk zu bieten hat herangeführt und mit den Zusammenhängen vertraut gemacht. Es ist schon beeindruckend, was in der 160 m langen und 42 m breiten Halle für die Pflege und Wartung  der neuen S-Bahn - Baureihen vorgehalten und im Vorfeld der Planungen beachtet und berücksichtigt werden musste. Damit die Züge der kontinuierlichen mn0a6399 kopieInstandsetzung zugeführt werden können, mussten auf der cirka 20.000 Quadrarmeter großen Standortfläche diverse Weichen und über 2.200 Meter Gleise auf dem Vorfeld der Halle verbaut werden. Für die Stromversorgung des Werks wird eine Photovoltaikanlage genutzt - diese garantiert zumindest in den Sommermonaten, laut "S-Bahn Magazin", eine hundertprozentige Eigenversorgung. Dass der Umweltschutz groß geschrieben wird, zeigt sich auch bei den flächendeckend eingesetzten LED - Beleuchtungssystemen und der Auffangung und Versickerung des Regenwassers.

Nach eineinhalbstündiger Führung endete der für alle erlebnisreiche und zufriedenstellende Rundgang.

Haben Senior*innen noch eine Zukunft

Geschrieben von Wolfgang Gerlach am . Veröffentlicht in Aktuelles

1. Oktober 2019: Tag der älteren Generation

Der diesjährige Seniorentag fand in der Geschäftsstelle der EVG in der Hammerbrookstraße 90 in 20097 Hamburg statt, und er wurde von den Ortssenior*innen Hamburgs und Hamburg Harburgs organisiert. Über 50 Senior*innen sind unserem Aufruf zum Motto "Haben Senioren noch eine Zukunft" gefolgt, und waren begeistert von den vorgetragenen Beiträgen unserer Referenten Annegret PawlitzKlaus Wicher und Frank Lutoschka, deren Inhalte nachfolgend in Kurzform geschildert werden.

image006Annegret Pawlitz, Sprecherin vom Landesverband der Senior*innen Hamburg und Vorsitzende der Bundesseniorenleitung der EVG

image002Klaus Wicher, Landesvorsitzender vom Sozialverband Deutschland in Hamburg

image008
Frank Lutoschka, EVG-Gewerkschaftssekretär im Vorstandsbereich von Regina Rusch Ziemba, Abteilung für Sozialpolitik, Familienpolitik, Frauen und Senior*innen

EVG Seniorinnen und Senioren erklimmen den Energieberg Georgswerder

Geschrieben von Wolfgang Gerlach am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die Seniorinnen und Senioren des PAK, einschließlich ihrer überwiegend weiblichen Begleitung, haben ihre Fitness bei hohen sommerlichen Temperaturen erneut unter Beweis gestellt. Mit Elan haben sie den über 40,00 m hohen Deponiehügel, der aus der Landschaft der Elbinsel Wilhelmsburg eindrucksvoll hinausragt in kürzester Zeit erklommen und wurden auf dem "Gipfel des Berges" mit einem herrlichen Blick über das Stadtgebiet Hamburgs belohnt. img 20190822 140420 0 kopie

Versehen mit einer sachkundigen Führerin der Hamburger Stadtreinigung, wurde den Teilnehmer(innen) Informationen zur Entstehungsgeschichte und zum Betrieb der Deponie vermittelt. Fragen zur Sicherung des Müllbergs, zur Sorgfalt im Umgang mit dem immer noch austretendem Sickerwasser, zur Vielzahl der vorhandenen und erforderlichen Betriebs-, Mess- und Überwachungseinrichtungen, zum Umgang mit abgedeckten organischen Abfällen, zur  Abdeckung des Müllbergs mit einer PE - Folie und vieles mehr, wurden uns anschaulich und in freundlicher Form beantwortet.

Auch die vorhandene Flora und Fauna und deren Pflege wurde von uns eindrucksvoll zur Kenntnis genommen. In gleicher Weise begeisterte uns die Idee, das der Berg zur Energiegewinnung herangezogen wird. Drei Windräder zur Stromerzeugung, die rund 8000 m2 große Photovoltaikanlage und auch die Nutzung und Verwertung des immer noch austretenden Methangases, haben bei uns den Eindruck hinterlassen, dass man den Übergang vom anfänglich bedrohlichem Giftberg hin zum gut überwachtem Energieberg wohl gut gemeistert hat.

Es lohnt sich, das Informationszentrum am Fuß der Deponie zu besuchen, oder auch nach telefonischer Rücksprache unter 040/2576-1080, an einer Führung teilzunehmen. 

Digitale Welt der Senioren Hamburg

Geschrieben von Jochen Grochowina am . Veröffentlicht in Aktuelles

Hamburger EVG Senioren haben es geschafft.

Am 17.Juni 2019 endete nach 18 Monaten bei den Hamburger EVG Senioren die Einweisung, Schulung und praktische Übung im Bereich "DIGITALE WELT der SENIOREN". Einmal im Monat trafen sich die Senioren zu einer Schulung unter dem Motto "Kaffee, Kuchen, Tablet". Hierbei wurden Themen behandelt, wie Besonderheiten am Smartphone, Sicherheit, einrichten und Handhabung einer SPARDA App, einrichten und bedienen der DB App zum Kauf eines Fahrausweises, sowie Platzreservierung, Erwerb einer Fahrkarte über einen PC oder Laptop, und am Fahrkartenautomaten. Ferner einen Vortrag über kaffeekuchentabletGestaltung eines sicheren Passwortes,DB Entfernungsrechners / 50 km RegioTicket, Fahrplanauskunft DB / HVV, Internetzugang über Handbuch Senioren Smartphone, Zugang Fernsehprogramme / Mediathek, und vieles mehr. Untermalt wurden alle Berichte durch Videos und Powerpoints. Abgerundet wurde die Schulung über einen Seniorengerechten Vortrag zum Thema DATENSCHUTZVERORDNUNG durch einen hervorragenden IT - Berater. Weitere Unterstützung erfolgte durch die Hamburger EVG Jugend, sowie durch die Unterstützung des Hamburger Gewerkschaftssekretär für Seniorenarbeit. Für die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten ein herzliches "DANKE".

"Dem Täter auf der Spur" im Polizei - Museum Hamburg

Geschrieben von Wolfgang Gerlach am . Veröffentlicht in Aktuelles

polimuslogo spezial positiv 1 kopieMitglieder des Politischen Arbeitskreises (PAK) unserer Gewerkschaft wurden am 5. Juni 2019, mittags  um 13:00 Uhr, hautnah mit der Säge des Frauenmörders Honka, den gefälschten Hitler - Tagebücher, der Streusandkiste des Kaufhauserpressers "Dagobert" und auch den Waffen des "St. Pauli - Killers" Pinzner konfrontiert, allerdings immer in Begleitung eines "echten Hamburger Polizisten,  mit Namen Harry L". 

Endrucksvoll erklärte er uns die geschichtliche Entwicklung der Hamburger Polizei seit 1814 bis heute. Der polizeiliche Alltag wurde uns anhand von Beispielen aus dem Bereich der Kriminaltechnik, der Ermittlung, der Teilhabe an einem Hubschraubereinsatz und einer Mitfahrt in einem Streifenwagen realitätsnah vermittelt. Auch wurde der Beantwortung unserer Neugier bei der Auswertung augenscheinlich unsichtbarer Spuren voll entsprochen.

Abschließend überraschte uns "unser echter Hamburger Polizist" dann noch unter dem Dachgeschoß des Museums, wie eingangs schon erwähnt,  mit spektakulären Kriminalfällen, die vielen von uns noch in "guter" Erinnerung sind.

Mit Hinweisen, wie man sich im Alltag vor Betrügern usw schützen kann und sollte, endete dann diese sehr interessante Führung. Ein Dankeschön an unsere Führung und unseren Organisator  Wilfried Acht für diesen informativen Nachmittag. Für alle, die an diesem Besuch nicht teilnehmen konnten  der Hinweis, es lohnt sich das Polizei Museum Hamburg in der Carl - Cohn - Straße 39 aufzusuchen. Es ist kein herkömmliches Museum!

Minikreuzfahrt von Mölln nach Bergedorf

Geschrieben von Wolfgang Gerlach am . Veröffentlicht in Aktuelles

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

eine Kreuzfahrt der besonderen Art konnten 85 Mitglieder der Ortssenioren Hamburg am 23. Mai 2019 erleben. Nachdem seit Jahresbeginn von Monat zu Monat in den Mitgliederversammlungen interessante Themen in "schweißtreibenden Sitzungen" vorbereitet und von guten Referenten vorgetragen worden sind, konnte jetzt die Phase der "Sommerpause" eingeläutet werden.

Von Hamburg Bergedorf aus ging es mit dem Bus nach Mölln. Dort angekommen, "enterten" wir das Schiff "Serrahn Queen" der Bergedorfer Schifffahrtslinie, und eine imposante Talfahrt ab dem Möllner Hafen in Richtung zurück nach Hamburg Bergedorf begann. Herzlich begrüßt wurden wir vom Kapitän mit einer gehörigen Portion Seemannsgarn und die Seemanschaft überraschte uns gleich danach mit einem leckeren Frühstücksbuffet. Mit sachkundigen Erläuterungen zum Routenverlauf versehen, konnten wir es uns bei herrlichem Frühlingswetter, unterbrochen durch ein wiederum reichhaltiges Mittagsbüffet, auf dem Sonnendeck oder unter Deck gut gehen lassen. Da wir ja zu Tal, sprich mit unserem Schiff abwärts einige Höhenmeter zu überbrücken hatten, wurden wir auch immer wieder mit dem Ein-/Ausschleusen konfrontiert. Das bedeutet, das Schiff schleuseneinfahrtschleuseneinfahrtläuft vom Oberwasser kommend durch das offene Obertor in die Schleusenkammer ein, und hinter dem Schiff schließt sich das Obertor. Danach werden Schieber unter dem Untertor geöffnet, sodass das Wasser aus der Schleusenkammer in das Unterwasser abfließen kann. Hat der Wasserstand der Schleusenkammer das Niveau des Unterwassers erreicht, öffnet sich das Untertor und die Fahrt kann fortgesetzt schleusenausfahrtschleusenausfahrtwerden. Der weitere Reiseverlauf führte uns dann vorbei an den Fachwerkhäusern Lauenburgs,  einer Vielzahl geschichtsträchtiger Ortschaften zurück nach Hamburg Bergedorf, wo wir gegen 18:00 Uhr wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Eine rundherum gelungene durch Joachim organisierte Kreuzfahrt ging zu Ende.

 

 

Unser Newsletter

unterstützt durch

480 89 sparda

unterstützt durch

DEVK Versicherungen